Tech City Life

Tech Reviews, Tipps & Tricks und alles Neue aus der Technikwelt.

Tech News Oktober 2021

In der allerersten Ausgabe der “Tech City Life – Tech News” spreche ich über die neuen Smartphone von Google, das neue VanMoof V, Apples neue MacBooks, Sonys a7 4, die DJI Ronin 4D, die DJI Action 2, Windows 11, MacOS Monterey und Android 12!


Es ist Oktober und das bedeutet, dass die großen Technikkonzerne so ziemlich alles auf den Markt werfen, was sie haben. Hier die größten Ereignisse des Monats zusammen gefasst.

Google Pixel

Google hat endlich seine lang erwarteten und viel angeteaserten neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 6 und das größere Pixel 6 Pro kommen erstmalig mit eigens entwickeltem Prozessor daher. Der soll neben viel Leistung auch für lange Software-Updates sorgen. 5 Jahre Sicherheitsupdates verspricht Google mindestens.

Das Pixel 6 kommt mit einem ziemlich großen 6,4″ Bildschirm mit 90Hz Bildwiederholrate daher.  In Europa hat es 128GB Speicher und zwei Kameras auf der Rückseite. Die Standardkamera löst mit ganzen 50MP auf, die zusätzliche Ultra-Weitwinkelkamera mit 12MP.

Das Pixel 6 Pro hat einen noch größeren Bildschirm, der mit 6,7 Zoll so groß ist wie das iPhone 13 Pro Max. Im Gegensatz zum Standardmodell ist dieser nicht ganz flach sondern links und rechts leicht gebogen. Er hat außerdem nicht nur eine Bildwiederholrate von 90Hz sondern ganzen 120Hz, das die Bildrate adaptiv anpassen kann. Das Pro gibt es neben der Version mit 128GB auch noch mit 256GB. Es hat zusätzlich zur Standard und zur Ultra-Weitwinkelkamera noch eine 48MP Telekamera, die 4-fachen optischen Zoom bietet.

Beide Modelle kommen in unterschiedlichen zweifarbigen Optiken daher, haben USB-C und unterstützen 5G und Wireless charging. Das Pixel 6 gibt es für 649 Euro, das Pixel 6 Pro geht bei 899 euro los.

Insgesamt sind die beiden Smartphones sehr gelungen und für Leute empfehlenswert, die Wert auf eine lange Lebensdauer und eine sehr gute Kamera legen. Beide Smartphones kommen mit dem neuen Android 12 und seinem neuen Design auf den Markt. Für andere Pixel-Smartphones ist Android 12 seit kurzem auch verfügbar.

VanMoof V

Der niederländische E-Bike Hersteller VanMoof hat sein neues S-Pedelec offiziell vorgestellt. Das VanMoof V hat zwei Motoren verbaut, einen im Vorder und einen im Hinterrad, und soll bis zu 50km/h schnell fahren können. In Deutschland ist es mit solchen Geschwindigkeiten dann Versicherungspflichtig und ihr benötigt ein Versicherungskennzeichen. Das VanMoof V ist außerdem das erste Fahrrad von VanMoof, das voll gefedert ist. Ansonsten hat es alle technischen Finessen an board, die wir schon vom S und X kennen. Also das Kicklock am Hinterrad mit integrierter Alarmanlage, den Boostbutton am Lenker und auch den integrierten und nicht abnehmbaren Akku. Das V soll im kommenden Jahr entwickelt und dann auch verkauft werden. Der voraussichtliche Preis beträgt 3.498 Euro.

AirPods

Apple hat seine zweite Herbst-Keynote abgehalten und dabei mehrere Produkte vorgestellt. Zu sehen gab es beispielsweise die neuen Airpods der dritten Generation, die vom Design an die Airpods Pro erinnern. Diese bieten Spatial Audio, das wir schon von den Pro Modellen kennen. Noise Canceling ist nicht mit an Board, dafür ladet das AirPods Case jetzt nicht nur Wireless sondern unterstützt auch MagSafe. Die AirPods Pro unterstützten MagSafe übrigens auch ab jetzt aber nur, wenn ihr euch neue Modelle kauft.

Macbooks

Der Star der Show waren aber die neuen MacBook Pros. Apples Profi-Laptops haben dieses Jahr ein ordentliches Update spendiert bekommen. Angetrieben werden sie erstmalig von Apples eigenen Chips. Dem M1 Pro und dem noch leistungsfähigeren M1 Max. Diese Chips sollen die Vorgänger-Generation um Wellen schlagen und sind jetzt wie der M1 letztes Jahr ARM-Chips, die aber auch normale x64 Programme ausführen können.

Die neuen Macbooks gibt es in zwei größen. Neben dem großen 16 Zoll Modell gibt es jetzt erstmalig auch noch ein 14 Zoll Modell. Beide Notebooks haben einen Mini-LED Bildschirm, der mit bis zu 120Hz aktualisert wird. Und beide haben auch eine Notch oben im Bildschirm. Dafür sind die Displayränder deutlich dünner geworden. Von der in komplett schwarz gehaltenen Tastatur wurde die Touchbar aus den Vorgängergenerationen entfernt, der Fingerabdrucksensor bleibt aber. Die neuen Macbooks kommen auch mit mehr Anschlüssen daher als früher. Neben 3 USB-C Thunderbolt 4 anschlüssen gibt es jetzt zusätzlich zum Kopfhöreranschluss noch einen großen HDMI-Anschluss und einen SD-Karten Leser. Außerdem bringt Apple den magnetischen Magsafe Ladeanschluss zurück, der eigentlich 2016 abgeschafft wurde. Laden lassen sich die Macbooks zusätzlich aber auch immer noch über USB-C. Das 14″ Modell geht bei 2.249 Euro los. Für das 16″ Modell werden mindestens 2.749 Euro fällig. Die teuerste Variante des 16″ Modells kostet dann satte 6.839 Euro. Trotz dieser happigen Preise hat Apple da meiner Meinung nach alles richtig gemacht. Die neuen Macbook Modelle fühlen sich wieder wie richtige Pro-Modelle an und machen genau die Dinge richtig, die bei den Modellen seit 2016 immer wieder kritisiert wurden. Insgesamt also ein gelungenes Update.

Sony a7 4

Lange brodelte die Gerüchteküche, jetzt ist sie endlich da. Die Sony alpha 7 4. Sony’s günstigste Vollformatkamera bietet im Vergleich zum Vorgänger ganz schön viele Upgrades. Allen voran ist da der neue 33MP Sensor, der euch neben einer höheren Foto-Auflösung auch von 7k auf 4k heruntergesampelte Videoaufnahmen ermöglicht. Videos können jetzt in 4k mit bis zu 60fps aufgenommen werden und können auf Wunsch mit einer Farbtiefe von 10 Bit und 4:2:2 versehen werden. Das 3 Zoll Display lässt sich jetzt komplett herumklappen und der Autofokus funktioniert nun auch bei Tieren und Vögeln.

Insgesamt ist die Sony alpha 7 4 ein gelungenes Upgrade. Einen Wermutstropfen gibt es meiner Meinung nach aber. Bei 4k Aufnahmen mit 50 oder 60 fps muss in den Sensor reingecroppt werden. Man hat dann also effektiv nur noch einen Super35 Sensor und keinen Vollformat-Sensor mehr. Aber ja, besser als nichts. Die neue Kamera gibt es ab 2.799 Euro.

Ronin 4D

Bleiben wir bei den Kameras. Der chinesische Drohnenhersteller DJI hat seine erste Profi-Film-Kamera, die Ronin 4D, vorgestellt. Die Kamera kommt mit ungewöhnlichem Design daher. Sie hat nämlich einen Gimbal zur Stabilisierung mit eingebaut. In einen separaten Gimbal muss da also nicht mehr investiert werden. Die Kamera gibt es in einer 6k und in einer 8k Version mit Vollformat-Sensoren. Aufgenommen werden kann in ProRes-Raw auf CFExpress, proprietäre SSDs oder SSDs über USB-C. Insgesamt eine ungewöhnliche Kamera mit einem ziemlich coolen Konzept. Für die 6k Version werden knapp 7.000 Euro fällig, für die 8k Version knapp 11.000 Euro.

Action 2

DJI hat zusätzlich noch die neue DJI action vorgestellt. Die kleine Kamera ist modular aufgebaut. Der Kamerateil besitzt neben der Kamera auch noch ein Display auf der Rückseite und kann Videos in 4k mit bis zu 120fps aufnehmen! In ihm sitzen 32GB fest verbauter Speicher. An diese kleine quadratische Kamera kann man dann aber noch einen zweiten Würfel andocken. Auf Wunsch bringt der neben einem zusätzlichen Frontdisplay auch noch zusätzliche Mikrofone mit. In diesen Zusatzwürfel findet in jedem Fall eine Speicherkarte Platz auf die eure Videodateien vom internen Speicher des Kamera-Wüfels übertragen werden können. Die Kamera mit dem Display-Zusatzwüfel kostet 519 Euro. Wenn ihr den Würfel ohne das Display und Mikrofone haben wollt, zahlt ihr nur 399 Euro!

Software

Kommen wir nun am Ende noch kurz zu den Betriebssystem-Updates. Neben Android 12 feiert auch Windows 11 sein Debüt. Allerdings nur, wenn ihr einen relativ neuen Computer euer Eigen nennt. Das neue Betriebssystem gibt es für die meisten nur für Computer, die einen Prozessor von 2018 oder neuer verbaut haben. Alte Computer schauen da also leider in die Röhre.

Neben Windows 11 wurde auch noch macOS Monterey releast. Das bietet eine engere Anbindung an iPads, unterstützt jetzt Kurzbefehle, die wir schon von iOS kennen und bekommt die Fokus Modi von iOS spendiert. Alles in allem ein eher unspektakuläres Update.

Und ja, das war es auch schon wieder vom Monat Oktober. Vielen Dank für’s Zusehen. Falls ihr nichts mehr aus der Technikwelt verpassen wollt, abonniert doch gerne meinen Kanal! Wir sehen uns nächsten Monat wieder, machts gut und bis zum nächsten Mal, ciao!

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 Tech City Life

Thema von Anders Norén