SMAFO 3 Classic – Der bequeme Alleskönner im Test!

SMAFO 3 Classic – Der bequeme Alleskönner im Test!

In diesem Beitrag schauen wir uns das 2022er Modell des Smafo 3 an. Warum es zu den bequemsten Fahrrädern gehört und was es sonst noch so drauf hat, erfahrt ihr im verlinkten Video und darunter in schriftlicher Form!


E-Bike Motoren im Vergleich

Der Urwahn Platzhirsch im Test

Disclaimer: SMAFO hat mir das Classic 3 für 2 Wochen zum testen ausgeliehen. Ich habe aber wie immer kein Geld von ihnen erhalten und werde damit auch nicht von SMAFO gesponsert. Die Meinung in diesem Video ist meine eigene und SMAFO sieht das Video hier auch erst nach der Veröffentlichung zum ersten Mal.

Die Fahrräder von SMAFO

SMAFO hat in der aktuellen Generation zwei E-Bikes, bzw. zwei Rahmentypen im Angebot. Das WAVE-Modell bietet einen tieferen Einstieg für Personen, die zwischen 1,60m und 1,90m groß sind. Und das Classic Modell, das ich hier teste, hat dann eben ein zusätzliches Oberrohr im Rahmen und ist damit für Personen mit einer Größe zwischen 1,75m und 2m geeignet.

Im Gegensatz zur WAVE-Variante, die es in Schwarz und weiß gibt, ist die Classic Variante nur in diesem matt-schwarz zu haben. Das finde ich aber nicht schlecht, weil dieses matt-schwarz das Fahrrad sehr modern aussehen lässt.

Akku und Reichweite

Der herausnehmbare Akku sitzt im Unterrohr und hat eine Kapazität von 612Wh. Um ihn voll zu laden braucht er geschlagene 7 Stunden, was im Vergleich mit anderen Ebikes doch relativ lang ist. Dafür kommt ihr mit einer Akkuladung dann theoretisch auch bis zu 100km kommen sollt. In hügeligeren Gegenden und mit höherer Unterstützungsstufe sinkt dann dieser Optimalwert aber natürlich.

Herausnehmbare Akkus sind bei Ebikes immer irgendwie Fluch und Segen zugleich. Es ist natürlich viel praktischer so einen Akku bequem mit in die Wohnung zu nehmen und dort aufzuladen ohne immer gleich das ganze Fahrrad zur nächsten Steckdose schleppen zu müssen. Andererseits sieht man Ebikes mit so einem herausnehmbaren Akku halt auch immer sofort an, dass sie ein Ebike und kein normales Fahrrad sind. Das ist auch beim SMAFO 3 so. Hersteller wie VanMoof oder Urwahn haben mit ihren integrierten Akkus zumindest designlich einen deutlichen Vorteil.

Motor und Ausstattung

Zumindest bei den Pedalen ist das SMAFO Classic dann nicht so eindeutig als Ebike zu identifizieren. Denn der Mittelmotor, den man bei so vielen Pedelecs sieht, fehlt hier. Statdessen setzt SMAFO auf einen Heckmotor von Bafang im Hinterrad, der euch sehr sanft und angenehm mit einer Stärke von bis zu 45Nm beschleunigt.

So ein Nabenmotor im Hinterrad hat einige Vorteile im Vergleich zu einem Mittelmotor. Zum einen belastet er die Kette nicht zusätzlich und ist dadurch deutlich verschleißärmer. Zum anderen beschleunigt so ein Nabenmotor sehr viel sanfter und unnauffälliger als ein Mittelmotor. Gerade wenn ihr während dem Beschleunigen dann auch hochschaltet, bleibt die Beschleunigung trotzdem gleichmäßig und ihr müsst nicht immer Angst haben, dass ihr gerade eure ganzen Zahnräder kaputt macht. Wenn ich euch mehr für die Unterschiede zwischen einem Mittel-, Hinterrad oder auch Voderradmotor interessiert, schaut doch mal in mein anderes Video hier rein, wo ich die drei Motorenarten miteinander verglichen habe!

Die sonstigen verbauten Komponenten sind allesamt sehr hochwertig und fühlen sich auch wirklich wertig an. Die Gangschaltung von Shimano schaltet zuverlässig durch die 9 verbauten Gänge. Bei den Bremsen handelt es sich um hydraulische Scheibenbremsen, die euch zuverlässig zum Stehen kommen lassen. Und Zubehör wie Lichter, Schutzbleche, Gepäckträger und sogar ein integriertes Schloss sind anders als bei vielen anderen Herstellern schon mit dabei.

Hier oben links am Lenker findet ihr dann das kleine Display vor, mit dem ihr unter anderem die Unterstützungsstufe des Ebikes wechseln könnt. Außerdem lassen sich darüber die Lichter ein- und ausschalten, die aktuelle Geschwindigkeit und Tourdaten anzeigen und die restlich verbleibende Reichweite anzeigen.

Smarte Funktionen

Die neuen Fahrräder von SMAFO sind aber nicht einfach nur “dumme” Fahrräder, sondern eigentlich ganz schön smart. Verbaut ist hier nämlich ein IoT-Modul, mit dem sich das Fahrrad per App steuern lässt. Natürlich nicht fahren aber dafür gibt es andere integrierte Dienste, die vor allem dafür sorgen sollen, dass ihr euch nicht konstant Sorgen machen müsst, dass das Fahrrad geklaut wird. Denn neben Bluetooth besitzten die Ebikes von SMAFO auch GPS und können somit per App in Echtzeit verfolgt werden. Ihr könnt das Fahrrad in der App auch digital “abschließen”, wobei das Fahrrad nicht wirklich physisch abgeschlossen wird sondern in der App der aktuelle Standort vermerkt wird. Sollte sich das Fahrrad dann von diesem Ort wegbewegen, werdet ihr davon automatisch benachrichtigt, sodass ihr stets im Auge habt, wo und wie sicher das Fahrrad gerade ist.

In der App lassen sich dann außerdem noch Dinge wie eure gefahrenen Touren anzeigen. Und hier könnt ihr außerdem gleich einen Diebstahl melden, sollte euer Fahrrad dann doch geklaut werden.

SMAFO bietet nämlich optional auch eine Art Rundum-Sorglos Paket an, bei dem auch direkt eine Diebstahl-Versicherung mit dabei ist. Auch gegen Vandalismus und Teildiebstahlt, sollte zum Beispiel nur euer Sattel oder so geklaut werden, ist man damit abgesichert.

Fazit und Preise

Wie am Anfang angesprochen ist das SMAFO Classic 3 eines der bequemsten Ebikes, auf denen ich jemals gesessen habe. Das liegt zum einen an der sehr sanften Beschleunigung, die der Motor bietet. Aber auch die sonstigen Komponenten machen das Classic zu einem super bequemen Fahrrad, dem man diese Bequemlichkeit aber nicht unbedingt ansieht. Es gibt hier vorne eine Gabelfederung, die unebenen Untergrund am Vorderrad ausgleicht. Der Sattel hat dann nochmal eine eigene Federung verbaut. Und der Lenker sieht bei der Montage erst einmal etwas ungewöhnlich aus, ist aber einfach sehr ergonomisch geformt, sodass man hier auch über längere Zeit hinweg unverspannt fahren kann.

Mit 2.099 Euro ist das Smafo außerdem eher in der günstigeren Kategorie der Ebikes angesiedelt. Und das, obwohl die verbauten Komponenten alles andere als günstig wirken. Ein Grund dafür ist, dass man das SMAFO nicht im nächsten Fahrradladen kaufen kann. Dadurch entfällt die Marge der Läden, was den Preis drückt. Der Nachteil ist aber dann natürlich auch, dass man das Fahrrad nur online bestellen kann und es dann zugeschickt bekommt. Immerhin: die verbauten Komponenten sind allesamt auch bei anderen Fahrrädern zu finden. Für Reparaturen und Service-Leistungen kann man also dann doch einfach den nächsten Fahrradladen aufsuchen.

Das Smafo Classic 3 hat mich insgesamt wirklich überzeugt. Für einen relativ günstigen Preis bekommt man hier ein sehr gutes Gesamtpaket, das in Deutschland produziert wird. Mit seiner bequemen Fahrweise ist es vor allem für Leute was, die eben gerne möglichst komfortabel durch die Gegend cruisen und jetzt nicht möglichst schnell von A nach B kommen wollen. Wenn ihr ein sportlicheres Ebike wollt, dann ist vielleicht der Platzhirsch von Urwahn was für euch, über den ich auch ein Video gemacht habe. Ihr findet das Video hier oben in der Ecke und unten in der Videobeschreibung. Und ja, das war’s auch schon wieder von diesem Video. Wenn ihr Fragen habt, schreibt sie gerne in die Kommentare und wenn euch das Video gefallen hat, gebt doch gerne einen Daumen nach oben und abonniert den Kanal, damit ihr nichts mehr aus der Technikwelt verpasst. Ich bedanke mich recht herzlich für’s Zusehen und macht’s gut, bis zum nächsten Mal, ciao!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert